Eröffnet völlig neue Möglichkeiten!


Nach langem überlegen und vielen Recherchen habe ich mich dazu entschlossen, meine Werkstatt um eine Abricht- /Dickenhobelmaschine zu erweitern. Ich schwankte lange zwischen guten gebrauchten (made in germany) Maschinen und neuen Modellen (made in asia). Anfangs hatte ich die günstigsten Modelle im Blick, diese lagen zwischen 200-300€. Im Laufe meiner Suche entschied ich mich mein Budget auf 500-700€ zu erhöhen. Dies mag anfangs sehr viel erscheinen (und ist es auch), aber um meinen Ansprüchen gerecht zu werden war dies nötig. Wer sich mit der Thematik beschäftigt wird vielleicht zur gleichen Erkenntnis kommen.
Am Ende musste ich mich zwischen zwei Maschinen entscheiden:
- gebrauchte Elektra Beckum ADH 260 (Baujahr 80er-90er), sind in der Kleinanzeigen bucht zwischen 400-700€, je nach Zustand und Leistung, zu bekommen. Ersatzteile sind noch gut erhältlich und  man kann sich auf "made in germany" verlassen.
- Holzmann HOB 260 ABS, gibt es neu für ca. 700€. Der Grundaufbau ist mit vielen Hobelmaschinen anderer Hersteller baugleich. Sie werden wohl alle in Asien in der gleichen Firma produziert und dann wird jeder ein anderer Aufkleber aufgeklebt.

Ich habe mich dann für die Holzmann entschieden. Zu den Gründen will ich nicht zu viel verraten. Ich habe einen ausführlichen Video Bericht erstellt, in dem ich auf die Vor- und Nachteile dieser Maschine eingehe.

Ich habe das Gerät nicht kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen sondern habe es selbst auf www.scheppach-holzmaster24.de erworben. Dies ist keine Produktwerbung sondern ein ehrlicher und kritischer Bericht eines Hobbyschreiners.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0